Impressum

Informationen gem. § 5 Telemediengesetz (TMG) und Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV)

Rechtsanwalt Dirk Hautau
Rechtsanwältin Silke Schöpper-Hautau

Ostwall 1
44135 Dortmund
Tel. 0231/163453
Fax 0231/163460
e-Mail: Anwaltskanzlei-Hautau@t-online.de
Internet: www.rechtkompetent.de

USt-Ident-Nr.: 314/5066/0989 (Anwaltskanzlei Hautau)

Berufsbezeichnung

Die Berufsbezeichnung der anwaltlichen Mitarbeiter des Unternehmens Anwaltskanzlei Hautau lautet jeweils „Rechtsanwalt“ oder „Rechtsanwältin“ und wurde nach bundesdeutschem Recht vom Justizministerium des Landes NRW nach bestandener zweiter juristischer Staatsprüfung und besonderen Zulassungsverfahren durch den Präsidenten des Oberlandesgerichts Hamm zuerkannt.

Herr Rechtsanwalt Dirk Hautau und Frau Rechtsanwältin Schöpper-Hautau ist zudem nach zusätzlicher gesonderter Prüfung durch die Rechtsanwaltskammer Hamm die Berechtigung verliehen worden, die zusätzliche Berufsbezeichnung "Fachanwalt für Familienrecht" bzw. "Fachanwältin für Familienrecht" zu tragen.

Die genannten Rechtsanwälte sind Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Hamm.

Alle Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen sind berechtigt, die Interessen ihrer Mandanten vor allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten in der Bundesrepublik Deutschland sowie allen Arbeits-, Sozial-, Finanz- und Verwaltungsgerichten in der Bundesrepublik Deutschland zu verteten. Alle genannten Rechtsanwälte sind Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Hamm.

Die Wahrnehmung widerstreitender Interessen ist Rechtsanwälten aufgrund berufsrechtlicher Regelungen untersagt (§ 43a Abs. 4 BRAO). Vor Annahme eines Mandates der hier genannten Rechtsanwälte wird deshalb immer geprüft, ob ein Interessenkonflikt vorliegt.



Berufshaftpflichtversicherungen

Herr Rechtsanwalt Dirk Hautau und Frau Rechtsanwältin Silke Schöpper-Hautau sind bei der Allianz Versicherungs-Aktiengesellschaft berufshaftpflichtversichert. Der räumliche Geltungsbereich der Haftpflichtversicherungen bezieht sich auf das gesamte EU Gebiet und die Staaten des Abkommens über den europäischen Wirtschaftsraum.



Zuständige Zulassungs- und Aufsichtsbehörden

Rechtsanwaltskammer Hamm, Ostenallee 18, 59063 Hamm, 02381/985000


Für die Rechtsanwälte maßgebliche Regelungen:

Bundesrechtsanwaltsordnung BRAO
Berufsordnung für Rechsanwälte BORA
Fachanwaltsordnung FAO
Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG
Berufsregelungen der Rechtsanwälte der Europäischen Union


Die Berufsregelungen können auf der Internetseite der Bundesrechtsanwaltskammer nachgelesen werden.



Außergerichtliche Streitschlichtung

Bei Streitigkeiten zwischen Rechtsanwälten und ihren Auftraggebern besteht auf Antrag die Möglichkeit der außergerichtlichen Streitschlichtung bei der regionalen Rechtsanwaltskammer Hamm (gem. § 73 Abs. 2 Nr. 3 i. V. m. § 73 Abs. 5 BRAO) oder bei der Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft (§ 191 f. BRAO) bei der Bundesrechtsanwaltskammer, im Internet zu finden unter der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer.

Streitschlichtung

Die EU-Kommission stellt eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Die Streitbeilegungs-Plattform finden Sie hier: http://ec.europa.eu/consumers/odr/

Wir sind weder bereit noch verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.



Haftung

Die Inhalte dieser Website sind nur zur allgemeinen Information bestimmt. Sie ersetzen keinesfalls rechtliche und sonstige professionelle Beratung. Der Anbieter übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereit gestellten Informationen. Die Informationen sind allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung dar.

Urheberrechtshinweise

Texte, Bilder, Grafiken sowie Layout dieser Seiten unterliegen weltweitem Urheberrecht. Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten werden sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt. Dabei sind allein nach deutschem Zivilrecht Unterlassung und Schadenersatz, Überlassung oder Vernichtung der Vervielfältigungsvorrichtungen sowie die öffentliche Bekanntmachung des Urteils möglich. Unterlassungsansprüche werden vom Gericht mit Ordnungsgeldern bis zu 250.000,00 Euro oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten gesichert. Bei strafrechtlicher Verfolgung drohen im Einzelfall Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren.